Ausstellungen - Annemarie Verna Galerie
 

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

22. November 2012 bis 23. Februar 2013

«La morte, fine e principio, dà significato al principio.»
(Der Tod, Ende und Anfang, gibt dem Anfang seine Bedeutung.
Antonio Calderara: Pagine 1973)

«Lebenszeit und Weltzeit», so lautet der Titel eines Buches des eminenten philosophischen Schriftstellers Hans Blumenberg (1986). Die Spannung und Reibung, die diese Gedankenfigur erzeugt benennt einen Konflikt, der für den schöpferischen Menschen besonders gravierend ist. Auch viele der kostbaren Aufzeichnungen des Malers Antonio Calderara, 1973 veröffentlicht als kleiner Band mit dem Titel «Pagine», verdeutlichen, dass seinem Denken gemäss Leben und Kunst ihre Verbindung und ihre Tiefendimension dem Spannungsbogen von Endlichkeit und Unendlichkeit verdanken. Weltzeit wird hier durch eine metaphysische Ausdehnung bereichert, durch eine lateinische Färbung also, die an Giacomo Leopardi, Giuseppe Ungaretti und an Piero della Francesca denken lässt. Blumenberg seinerseits stellte fest, dass der Lebensanteil an der Welterfahrbarkeit schrumpft, dass die Lebenszeitnot des modernen Menschen zunimmt, dies trotz der elaborierten Technologien zur Zeiteinsparung.

Antonio Calderara hat mit seinem Lebenswerk seinen Weg aus dem Dilemma aufgezeigt. Die Bilder sind dafür das sichtbare Zeugnis. «Spazio, luce, colore luce, luce. L’uomo, il suo limite, il suo essere finito nell’infinito.» (Raum Licht, Farbe Licht, Licht. Der Mensch, seine Grenze, sein Endlich-Sein im Unendlichen.)

Weltzeit ist das Zeitmass der allgemeinen Kunstgeschichte. Eines der letzten kanonisierten Kapitel dieser Erzählung ist die Entwicklungs- und Emanzipationsgeschichte der Moderne. Die Uebergrösse der Vorgabe nötigte Calderara dazu, das ihm eigene Mass abzuschätzen und das ihm Mögliche zu leisten. «Bisogna sentirci niente per aspirare al più.» (Wir müssen uns als Nichts empfinden, um das Höchste zu erstreben.) Mit Bescheidenheit und Anmassung mutet er sich zu, eine Parallelgeschichte anzugehen, ausgerichtet nach seiner Lebenszeit. Brüche manifestieren sich nicht als Brüche. Die neue Ordnung will sich nicht aufdrängen und als endgültige Verabschiedung der Kontinuität behaupten. Die Revolutionen der Moderne sind für ihn Anstoss dazu, die ihm entsprechende Fassung zu entdecken und festzustellen, dass diese in eine Synthese des Denkens, des Wahrnehmens und des Tuns des Malers münden kann.

Ab 1924 bis 1958 entstehen feine, kleinformatige Tafeln. Wenige Grossformate bilden die Ausnahme. Persönlich und delikat sind Farbigkeit und malerische Qualität. Bildaufbau und Kompostion sind klar gegliedert und oft auf die Bildbegrenzung bezogen. Die Motive entnimmt der Maler seiner unmittelbaren Umgebung, sie zeigen seine Lebenswelt: die früh verstorbene Tochter Gabriella, die Ehefrau Carmela, die Eltern und Verwandten, aber auch Krüge, Blumen, Pilze und und die Landschaft des Ortasees. Das Haus aus dem siebzehnten Jahrhundert in Vacciago oberhalb des Sacro Monte ist Familiensitz und Arbeitsort. (Nach seinem Tod wird dieses zum Museo Collezione Calderara di Arte Contemporanea.)

Ein gemeinsamer Nenner, Resultat einer konzentrierten und ambitionierten malerischen Tätigkeit, ist mehr und mehr die Fusion von Licht und Farbe – Farbe als Licht, Licht als Farbe. 1959 erfolgt dann zwanglos und folgerichtig der stufenweise Uebergang zur Abstraktion. Das Sehen wird zum Wissen und das Wissen führt zu schlüssigen Bildformen, immer gesättigt vom Reichtum der Wahrnehmung. Die besagte Landschaft des Ortasees bietet sich dabei an als Halt und prägende Gegebenheit, als Koordinate neuer Bildfindungen und Erfindungen.

Die Bildtafel, eine glückliche Reminiszenz an die Bildträger der italienischen Malerei des Quattrocento, verselbstständigt sich. Anregungen durch Werke von Mondrian und Albers  klären und stimulieren eigene Erkentnisse und Einsichten.

Die Tafel, zumeist quadratisch und bescheiden dimensioniert, ist nun das vorgegebene Territorium. Sie weist eine Materialstärke von zunächst etwa 10 mm, später etwa 3 mm auf. Die Bemalung wird auf den Seitenflächen weitergeführt. Alle formalen Setzungen beziehen sich auf das gesamte Feld, welches eine imaginierte Ausdehnung impliziert und herausfordert. Die interne geometrische Ordnung schafft Verhältnisse, die auf eine externe Ordnung verweisen. Die Differnzierung der Farbtöne und die Hell/Dunkel Abschattung wird durch einen Farbauftrag in vielen transparenten Schichten erreicht. Eine subtile Lichthaltigkeit und Geschlossenheit der Oberfläche betont die Einheit und Kohärenz von Bildobjekt und Bildmittel.

Ende der sechziger Jahre, am Anfang unserer Galerietätigkeit begegneten wir dem Maestro Calderara und durften die Obhut seiner Freundschaft in Anspruch nehmen. 1969 zeigten wir erstmals seine Werke. Mehrere weitere Ausstellungen folgten und die jetzige Schau ist Erinnerung und Hommage an einen besonderen Menschen und grossen Maler.

Installation views

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 4

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 1

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 1

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 1

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 2

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 2

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 2

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 3

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 3

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 4

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 4

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Raum 4

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Büroraum

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Büroraum

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Büroraum

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Büroraum

Antonio Calderara / Antonio Calderara (1903 – 1978)

Installation view Büroraum

Works

Antonio Calderara / Senza Titolo  1956  39.5 x 32.5 cm Grafit auf Papier

Senza Titolo
1956
39.5 x 32.5 cm
Grafit auf Papier

Antonio Calderara / Silenzio  1964 -1965  24 x 27 cm Oel auf Holztafel

Silenzio
1964 -1965
24 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Studio  1959  24 x 18 cm Oel auf Holztafel

Studio
1959
24 x 18 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Orizzonte (giallo)  1968  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Orizzonte (giallo)
1968
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Q 25 costellazione bianca in Q giallo  1971/72 27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Q 25 costellazione bianca in Q giallo
1971/72
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Pittura -5-  1974  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Pittura -5-
1974
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Senza Titolo  1974  27 x 27 cm Oel auf Holztafel   

Senza Titolo
1974
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel   

Antonio Calderara / Autoritratto  1951  18 x 12 cm Oel auf Holztafel

Autoritratto
1951
18 x 12 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Figura al Sole  1949  16 x 13 cm Oel auf Holztafel

Figura al Sole
1949
16 x 13 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Pittura 28-Scuola  1951-1954 18 x 14 cm Oel auf Holztafel

Pittura 28-Scuola
1951-1954
18 x 14 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Figura in Bianco  1952  18 x 14 cm Oel auf Holztafel

Figura in Bianco
1952
18 x 14 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Figura Femminile     17 x 9.5 cm Oel auf Holztafel

Figura Femminile   
17 x 9.5 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Romantica (La Sposa)  1958  35 x 27 cm Oel auf Holztafel

Romantica (La Sposa)
1958
35 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Figure  1952  11.8 x 15 cm Oel auf Holztafel

Figure
1952
11.8 x 15 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Intimità  1957  23 x 29.5 cm Oel auf Karton auf Holztafel

Intimità
1957
23 x 29.5 cm
Oel auf Karton auf Holztafel

Antonio Calderara / Aquarello  1967  37.5 x 12.9 cm Aquarell auf Papier

Aquarello
1967
37.5 x 12.9 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Orizzonte  1959  14 x 18 cm Aquarell auf Papier

Orizzonte
1959
14 x 18 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Quadrati e Rettangoli  1967  27 x 54 cm Oel auf Holztafel

Quadrati e Rettangoli
1967
27 x 54 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Spazio Luce  1963  18 x 27 cm Oel auf Holztafel

Spazio Luce
1963
18 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Senza Titolo  1974  21 x 27 cm Oel auf Holztafel

Senza Titolo
1974
21 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Senza Titolo (A Dadamaino)  1975  18 x 21 cm Oel auf Holztafel

Senza Titolo (A Dadamaino)
1975
18 x 21 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Senza Titolo  1973  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Senza Titolo
1973
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Lettera di un Convalescente  1977  13.5 x 13.5 cm Aquarell auf Papier

Lettera di un Convalescente
1977
13.5 x 13.5 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Lettera di un Convalescente  1976  13.5 x 13.5 cm Aquarell auf Papier

Lettera di un Convalescente
1976
13.5 x 13.5 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Lettera di un Convalescente  1976  13.5 x 13.5 cm Aquarell auf Papier

Lettera di un Convalescente
1976
13.5 x 13.5 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Spazio Luce  1973  13.5 x 13.5 cm Aquarell auf Papier

Spazio Luce
1973
13.5 x 13.5 cm
Aquarell auf Papier

Antonio Calderara / Senza Titolo  1976  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Senza Titolo
1976
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Senza Titolo  1977  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Senza Titolo
1977
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Spazio Luce  1977  27 x 27 cm Oel auf Holztafel

Spazio Luce
1977
27 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Epigramma  1978  24 x 27 cm Oel auf Holztafel

Epigramma
1978
24 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Epigramma  1978  24 x 27 cm Oel auf Holztafel

Epigramma
1978
24 x 27 cm
Oel auf Holztafel

Antonio Calderara / Epigramma 4.1978  1978  24 x 18 cm Oel auf Holztafel

Epigramma 4.1978
1978
24 x 18 cm
Oel auf Holztafel